Jobworld

Was verrät die Körpersprache?

Strategie und Taktik des Gesprächs

Verstand und Gefühl

Sie möchten dazu beitragen, dass das Gespräch einen positiven Verlauf nimmt. Dafür ist nicht nur entscheidend, dass Sie das, was Sie äußern, durch angemessenen sprachlichen Ausdruck unterstützen. In gleicher Weise wirkt Ihr non-verbales Verhalten auf das Sympathiefeld zwischen Ihnen und Ihren Gesprächspartnern ein: Ihre Körpersprache.

Die Körpersprache ist ein rech diffiziles Terrain, in dem es von Über- und Unterschätzungen nur so wimmelt. Manche Personalleiter hatieren mit einem ganzen Berg von Listen, aus denen sie schnell ablesen zu können meinen, welche Bedeutung eine bestimmte Haltung, Geste oder Mimik hat. Das ist bisweilen auf ähnlich düsterem Niveau wie jene Traumdeutungsbücher, die einem aufs Stichwort verraten wollen, was das, was wir letzte Nacht geträumt haben, zu bedeuten hat - stets mit der Schlussfolgerung, dass wir seit unserer frühesten Kindheit einen unbewältigten Vater-/Mutterkomplex mit uns herumschleppen.

Kanäle der Körpersprache

Indessen laufen Anhaltspunkte für die spontane Einschätzung der Persönlichkeit primär über körpersprachliche Kanäle. Dies sind, neben der äußeren Erscheinung (Kleidung, Frisur, Aussehen und Körperbau) vor allem die Körperhaltung und das räumliche Verhalten, die Gestik, die Stimme und Sprechweise (hier nicht in rhetorischem Sinne) und und vor allem die Mimik und der Blickkontakt. Aufmerksamen Beobachtern ist daher unsere Körpersprache höchst aufschlussreich, weil hier unbewusste Signale über unseren inneren Zustand ausgesendet werden: Nervosität, Angst, Verlegenheit, aber auch Zustimmung oder Sympathie.

Was Sie trainieren sollten

Quelle: JOBworld