Jobworld

Typologie körpersprachlicher Signale

Strategie und Taktik des Gesprächs

Körpersprache - Dichtung oder Wahrheit?

Die folgende Liste sollte, wie alle Listen, nicht zu ernst genommen werden. Uns scheint aber nicht unwichtig, dass Sie wissen, wie Ihr Verhalten möglicherweise interpretiert werden kann.

Blickverhalten

Augen betont weit offen:

Aufmerksamkeit, Aufnahmebereitschaft, Sympathie, Weltoffenheit, Flirtverhalten

Augen wenig offen

Konzentration, -Entschlossenheit, Eigensinn, Kleinlichkeit, überkritische Haltung

Zugekniffene Augen

Abwehr, Unlust

Gerader Blick

Offenheit, Gewissensreinheit, Vertrauen

Schräger Blick

Abschätzende Zurückhaltung, Misstrauen

Häufiger Blickkontakt

Sympathie

Häufiges Wegsehen

Mangelde Sympathie, Verlegenheit

Auffällig häufiger Lidschlag

Unsicherheit, Befangenheit, unter Umständen nervöse Störung

Mimik:

Offenes Lächeln

Sympathie, offene Kontaktaufnahme, ehrliche Heiterkeit, uneingeschränkte Mitfreude

Gequältes Lächeln

Ironie, Schadenfreude, Blasiertheit, Ängstlichkeit

Überwiegend geöffneter Mund

Mangel an Selbstkontrolle

Zusammengepresster Mund

Zurückhaltung, Reserviertheit, Verkniffenheit, Kontaktarmut

Mundwinkel nach unten

Bitterkeit, Pessimismus, depressive Gefühlslage, Misstrauen

Mundwinkel nach oben

Aktivität; je nach Zusammenhang auch: Abwehr

Heben der Augenbrauen

Ungläubigkeit, Misstrauen, Arroganz

Gesten

Übertrieben kräftiger Händedruck ("Knochenbrecher")

Rücksichtslosigkeit, Protzverhalten, Angeberei

Fester Händedruck ohne zu übertreiben

Aufrichtigkeit, Sicherheit, Selbstbewusstsein

Schlaffer Händedruck ("Hasenpfote")

Unsicherheit, Kontaktschwäche, schwaches Selbstbewusstsein

Wegziehen der Hand

Verschlossenheit, Kontaktschwäche

Verschränkte Arme

- bei Frauen: Selbstschutz, Angst
- bei Männern: Ablehnung, Verschlossenheit

Hand vor den Mund halten

- während des Sprechens: Unsicherheit, mangelndes Selbstbewusstsein
- nach dem Sprechen: Das Gesagte zurücknehmen wollend

Festhalten der Armlehnen mit beiden Händen

Unsicherheit, die in Aggressivität umschlägt; Neigung zur Weitschweifigkeit

Den Kopf auf die Hände stützen

Nachdenklichkeit, Erschöpfung; aber auch: Langeweile

Die Hände zum Giebeldach zusammenlegen

Arroganz, Abwehr gegen Einwände, einen Angriff vorbereiten

Hände reiben

Selbstzufriedenheit, Selbstgefälligkeit, Selbstgerechtigkeit

spielende Hände

Zeichen von Erregung, Nervosität, Befangenheit, Angwst, Verwirrung

Zeigen mit dem Finger auf den Gesprächspartner

Angriff, Wut; aber auch: impulsive Bestätigung

Ballen einer Faust

Wut, verhaltener Zorn, Angriff vorbereiten

Anfassen der Nase

Kritische Haltung, Nachdenklichkeit, Verlegenheit

Zupfen an den Ohren, über den Hinterkopf streichen

Verlegenheit, Unbehagen, Ärger

Streichen des Kinns

Nachdenklichkeit, Zufriedenheit

Finger zum Mund nehmen

Verlegenheit, Unsicherheit, Unschlüssigkeit

Trommeln mit den Fingern

Nervosität, Ungeduld, Ärger

Häufiges Spielen mit dem Ring

Eheprobleme, frustriert vom häuslichen Leben (!!!)

Häufiges Abnehmen der Brille

Ablehnung, Angriff, Nervosität

Körperhaltung

Achselzucken, die Handflächen nach außen

Hilflosigkeit

Übereinanderschlagen der Beine

- zum Gesprächspartner hin: Aufbau eines Sympathiefeldes
- vom Gesprächspartner weg: Ablehnung, Unwillen, zum Angriff übergehen
- das Knie in die Hand stützen: Kritisch, skeptisch, auch: Arroganz

Dicht aneinander gestellte Füße beim Sitzen

schuldhafte Ängstlichkeit, Einzelgänger, überkorrekte Grundeinstellung

Breit auseinanderklaffende Beine beim Sitzen

sorglose Unbekümmertheit, Rücksichtslosigkeit

Alarmbereite Sitzweise ("Mücken im Hintern", auf dem Sprung sein)

Mangel an Selbsvertrauen und Selbstsicherheit, auch: Misstrauen, innere Unruhe, Angst

Füße um die Stuhlbeine legen

Unsicherheit, Suche nach Halt

Füße nach hinten nehmen

Ablehnung

Wippen mit den Füßen

Arroganz, Ungeduld, Unsicherheit, Aggressivität

Steife, militärische und geziert aufrechte Körperhaltung

Unterdrückung von Angst, Unterdrückung von Unsicherheit, gespielte Selbstsicherheit

Breitbeinig dastehen, Daumen in die Achselhöhlen

Selbstsicherheit, Protzerei, Arroganz

Nach-vorn-Lehnen des Oberkörpers

Interesse, Sympathie, aber auch: Wunsch zu unterbrechen

Zurück-Lehnen des Oberkörpers

Desinteresse, Ablehnung, Skepsis

Sprechweise

Lautstarke Stimme

Einerseits: Vitalität, Selbstbewusstsein, Kontaktfreude
Andererseits: Unbehherrschtheit, Geltungsdrang

Leise, eher flüsternde Stimme

Einerseits: Schwäche, mangelndes Selbstbewusstsein
Andererseits: Sachlichkeit, Bescheidenheit

Schnelles Sprechtempo

Impulsivität, Temperament, aber auch: Ungezügelt, nervös

Langsames Sprechtempo

Im Allgemeinen: Antriebsschwäche; aber auch: Sachlichkeit, Ausgeglichenheit, Besonnenheit

Unmotiviert wechselndes Sprechtempo

Innere Unausgeglichenheit

Ausgeprägte Pausengestaltung

Diszipliniertheit, Selbstbewusstsein

Starke Akzentuierung (nicht: Affektiertheit)

Lebhaftigkeit, Gefühlsstärke

Schwache Akzentuierung

Desinteresse, Unflexibilität

Geruch

Normal Parfümiert

Werbend

Überstark Parfümiert

Unsicher, vernebelnd

Schweißgeruch

Angst; Unordnung

Quelle: JOBworld