Jobworld

Organisatorische Vorbereitungen

Das Vorstellungsgespräch vorbereiten

Organisation ist alles

Im Vorfeld des Gespräches gilt es ebenso, einige ganz praktische Dinge abzuklären: Sie sollten Ihren Gesprächstermin möglichst schnell bestätigen, sich Gedanken zum passenden "Outfit" machen, Ihre Unterlagen zusammenstellen und die An- und Rückreise planen.

Termin bestätigen

Den Termin zum Vorstellungsgespräch sollten Sie möglichst unmittelbar bestätigen, und zwar telefonisch oder schriftlich. Wenn aus der Einladung der Name Ihres Gesprächspartners hervorgeht, sollten Sie ihn persönlich ansprechen.

Hier ein Mustertext für die schriftliche Bestätigung:

Sehr verehrte Frau .../Sehr geehrter Herr ...,
ich bedanke mich herzlich für Ihre Einladung zum Vorstellungsgespräch am ...!
Den von Ihnen genannten Termin um ... Uhr kann ich einhalten.
Ich freue mich auf das Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Mustermann

Das passende Outfit

Wählen Sie Ihre Kleidung unter zwei Gesichtspunkten aus: Erstens sollten Sie eine Kleidung tragen, die man in Ihrer Stellung und in Ihrer Branche erwartet: Auch hieraus werden Rückschlüsse über Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle gezogen. Zweitens sollten Sie eine Kleidung wählen, die zu Ihnen passt und in der Sie sich wohl fühlen. Ein schlecht sitzendes Jackett oder ein kneifender Hosen- oder Rockbund wirkt sich auf Ihre Selbstsicherheit denkbar ungünstig aus. Deshalb: Tragen Sie Ihre Kleidung am Vorabend des Gespräches ein.

Tipps für Männer: Tragen Sie einen Anzug oder eine Kombination, ein helles Oberhemd und eine passende Krawatte. Ihre Schuhe sollten dunkel und blank geputzt sein. Vermeiden Sie weiße Socken, Turnschuhe und schiefe Absätze. Ihre Haare sollten gepflegt und die Rasur frisch sein. Verzichten Sie im Vorstellungsgespräch auf das Tragen eines Ohrrings.

Tipps für Frauen: Ihre Kleidung sollte weder verführerisch noch aufdringlich sein. Tragen Sie ein Kostüm oder Rock, Bluse und Blazer (es gibt immer noch Arbeitgeber, für die Frauen in Hosen ein rotes Tuch sind). Vermeiden Sie Schuhe mit hohen Absätzen - Nervosität tut ein Übriges, dass Ihr Gang wacklig wirkt und Sie dadurch unsicher werden. Verwenden Sie ein dezentes Make-up und Parfüm und verzichten Sie auf "Klunker". Wenn Sie eine Aktentasche mitnehmen, sollten Sie nicht zusätzlich noch eine Handtasche tragen, damit Sie mit Ihrem Gepäck nicht "in die Bredouille" kommen.

Stellen Sie Ihre Unterlagen zusammen

Ihre Unterlagen sollten folgende Bestandteile haben:

  • Das Einladungsschreiben
  • Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Anschreiben).
  • Arbeitsproben.
  • Gegebenen Falles zusätzlich geforderte Unterlagen (geht aus Telefonaten und/oder dem Einladungsschreiben hervor).
  • Die wichtigsten Informationen über das Unternehmen.
  • Die Liste Ihrer Fragen, die Sie stellen möchten.
  • Argumentationshilfen über Ihre Stärken und Schwächen.
  • Notizblock und Schreibzeug.
  • Die exakte Wegbeschreibung (ggf. mit Umsteigedaten, wenn Sie den ÖPNV benutzen).
  • Papiertaschentücher (trockener Händedruck!)

Planen Sie die Anreise sorgfältig

Dass Sie zum Gesprächstermin pünktlich erscheinen, sollte sich von selbst verstehen: Den ungünstigen Eindruck durch Unpünktlichkeit werden Sie nur sehr schwer wieder wettmachen können. Sollten Sie trotz umsichtiger und großzügiger Planung in die Situation geraten, sich zu verspäten, setzen Sie alles daran, Ihren Gesprächspartner darüber zu informieren. Teilen Sie ihm ebenfalls mit, wann Sie erscheinen werden. Damit geben Sie ihm die Möglichkeit, die verbleibende Zeit aktiv zu nutzen.

Zeit- und Streckenplanung:

  1. Planen Sie rechtzeitig und gründlich. Verlegen Sie andere Aktivitäten und Verpflichtungen so bald wie möglich und prüfen Sie rechtzeitig, ob Sie auf Grund der Reise- und Gesprächszeiten Urlaub beantragen müssen, und erledigen Sie dies frühzeitig.
  2. Sollten Sie feststellen, dass Sie den vorgeschlagenen Termin beim besten Willen nicht wahrnehmen können, setzen Sie sich umgehend mit dem einladenden Unternehmen in Verbindung. Bedenken Sie aber vor einer Verschiebung, dass eventuell mehrere Personen an Ihrem Gespräch teilnehmen wollen und dass eine erneute Koordination mit einigem Aufwand verbunden ist. Auf jeden Fall müssen Sie äußerst triftige Gründe haben, einen neuen Termin zu vereinbaren. Und: Auch diesen neuen Termin sollten Sie mit einem kurzen Schreiben bestätigen.
  3. Planen Sie An-, Abreise- und Gesprächszeiten großzügig. Bedenken Sie: Jede Verspätung verschlechtert Ihre Ausgangssituation. Und wenn Sie im Gespräch auf Grund anderer Verpflichtungen unter Zeitdruck geraten, wirkt sich dies äußerst ungünstig auf Ihre Gesprächsführung aus. Sorgen Sie dafür, dass Sie etwa 15 Minuten vor der vereinbarten Zeit da sind. Die Wartezeit können Sie dazu nutzen, sich einen ersten Eindruck von der Firma zu verschaffen, sich frisch zu machen oder die wichtigsten Punkte Ihrer Vorbereitung noch einmal durchzugehen.

Fünf Anti-Stress-Tipps

  1. Studieren Sie genau die Lage des Unternehmens auf dem Stadtplan und legen Sie Ihre Wegstrecke fest. Es empfiehlt sich, den Weg einmal probeweise zurückzulegen, um eine genaue Zeitplanung hinzubekommen.
  2. Kalkulieren Sie eine ausreichende Reservezeit für unvorhergesehene Ereignisse ein (z.B. Verkehrsstaus, Fahrplanverzögerungen usw.).
  3. Tritt dennoch ein unvorhergesehenes Problem auf, informieren Sie Ihren Gesprächspartner unverzüglich über Ihre Verspätung und darüber, wann Sie erscheinen werden.
  4. Beziehen Sie in Ihre Zeitplanung auch den Umstand ein, dass es bei größeren Firmen einige Zeit dauern kann, bis Sie sich zurecht gefunden haben. Auch aus diesem Grund sollten Sie das Unternehmen schon einmal "in Augenschein" genommen haben.
  5. Bei einem Vormittagstermin an einem entfernten Ort empfiehlt es sich, am Vortag anzureisen und dortselbst zu nächtigen. Und: Reisen Sie rechtzeitig genug an, um die "Augenscheinnahme" vornehmen zu können.

Die Chemie muss stimmen

Quelle: JOBworld