Jobworld

Können Sie mit Kritik umgehen?

Fragen zur Persönlichkeit und zur Selbsteinschätzung

Wie reagieren Sie, wenn Sie sich ungerecht behandelt fühlen? Können Sie mit Kritik umgehen?

Das ist gemeint

Auch das Thema "Kritikfähigkeit" gehört zu den brisanten Themen im Vorstellungsgespräch: Sie ist sowohl in einer Arbeitsgruppe wie auch an einem Einzelplatz und bei Eigenarbeit eine Grundvoraussetzung. Kritik nicht vertragen zu können wird stets mit Uneinsichtigkeit und mangelnder Anpassungsbereitschaft assoziiert. Von daher wäre es aus Sicht des Arbeitgebers ein folgenschwerer Fehler, einen Mitarbeiter einzustellen, der aggressiv-gereizt auf Kritik reagiert (erste Frage) oder Kritik überhaupt nicht gelten lässt.

So sollten Sie antworten

Grundsätzlich gilt: Kritik ist notwendig, muss aufgenommen und ernst genommen werden. Für Ihre Antwort fahren Sie gut, zwischen konstruktiver und destruktiver Kritik zu unterscheiden.

Kritik ist konstruktiv, wenn sie sachlich formuliert und mit der Absicht geäußert wird, die Sache weiter zu bringen. Sie führt stets zu neuen und besseren Lösungen. Im Kern muss Ihre Antwort also klar herausstellen, dass Sie solche Kritik nicht nur ertragen können, sondern an ihr sogar interessiert sind, weil Sie die Sache ja selber zum besten Ergebnis voranbringen wollen. Grundlinie sollte sein: "Kritik, die an der Sache orientiert ist, ist mir sogar wichtig. Schwer kann ich mit Kritik umgehen, die persönlich wird, aber wütend werden ich dadurch nicht."

Destruktive Kritik hingegen produziert in der Regel einen emotionalen Scherbenhaufen und trägt nichts zur Sache bei. Kern für Ihre Antwort muss hier sein klarzustellen, dass Sie sie zwar ertragen können (d. h. in der Lage und reif genug sind, sachlich zu reagieren), sie aber nicht nur im Eigeninteresse, sondern auch im Interesse der Sache entschieden zurückweisen.

Dabei gilt grundsätzlich: Verletzte Gefühle können Sie ruhig zugeben. Es kommt vielmehr darauf an, was Sie damit machen. Grundlinie ist hier also: "Wenn ich mich ungerecht behandelt fühle, dann trifft mich das schon sehr, da besteht schon die Gefahr, überzureagieren. Deshalb denke ich erst einmal darüber nach und versuche, Fakten zu sammeln. Wenn ich dann eine Nacht darüber geschlafen habe, suche ich ein ruhiges Gespräch mit dem Betreffenden, auf diese Weise lässt sich meistens eine Klärung herbeiführen.

Zusammengefasst

Diese wichtige und zugleich brisante Frage erfordert eine gut vorbereitete Antwort. Bleiben Sie eingedenk, dass Ihrem Gesprächspartner an Mitarbeitern gelegen ist, die Kritik ernst nehmen und auch mit ungerechter Kritik sachlich umgehen können.

Persönlichkeit und Selbsteinschätzung

Quelle: JOBworld