Jobworld

Verhaltensfehler

Der Verhandlungsprofi - Technik, Taktik, Tricks

"Formale" Korrektheit

Auch wenn es im Zeitalter der "flachen Hierarchien" und des locker-flockigen Umgangstons altmodisch anmutet - achten Sie unbedingt darauf, dass Sie Ihr Anliegen formal korrekt vorbringen.

Das fängt bereits bei der Wahl des Gesprächszeitpunkts an: Wer seinen Chef beim Betriebsausflug mit den Worten "Wir müssten übrigens mal über eine Gehaltserhöhung reden" überfällt, ist selbst schuld, wenn sich dieser sperrt. Schließlich dient die Veranstaltung der Verbesserung des Betriebsklimas; daher ist es unklug, potenziell konfliktträchtige Themen anzusprechen. Auch wer den zuständigen Vorgesetzten nach Feierabend vor dem Fahrstuhl oder auf dem Parkplatz abfängt, wird normalerweise mit dem Hinweis beschieden, sich gefälligst einen Termin geben zu lassen.

Einige Experten wollen wissen, dass Montage und Freitage für Gehaltsverhandlungen besonders ungünstig sind, weil die meisten Menschen dann ans zurückliegende bzw. kommende Wochenende denken. Ob dies den Tatsachen entspricht, lässt sich leider nicht klären - Fakt ist aber, dass viele Vorgesetzte an diesen Tagen ohnehin nicht abkömmlich, da mit Planungsaufgaben und Konferenzen ausgelastet oder schlicht auf Geschäftsreise sind.

Den "Dienstweg" einhalten

Da ist es schon einfacher, gleich den offiziellen Weg einzuhalten und während der regulären Arbeitszeiten (Pausen) beim Chef selbst oder ggf. seiner Sekretärin um ein Gespräch zu bitten. Als Thema sollten Sie die Beurteilung Ihrer Leistungen oder Ihre Entwicklungschancen in der Firma angeben. So vermeiden Sie, das Reizthema "Geld" anzusprechen, und haben trotzdem hinreichend klar gemacht, worum es Ihnen geht.

Beachten Sie die "Instanzen"

Achten Sie weiterhin darauf, den "Instanzenzug" einzuhalten, d. h. sprechen Sie zunächst Ihren unmittelbaren Vorgesetzten an. Erst wenn dieser sich für nicht zuständig erklärt (oder lt. Arbeitsvertrag keine Entscheidungsbefugnis hat), steht Ihnen der Weg zur nächsthöheren Ebene, meist dem Personalverantwortlichen, in selteneren Fällen auch dem Unternehmensleiter selbst, offen.

Pünktlichkeit

Und schließlich: Erscheinen Sie zum vereinbarten Termin pünktlich, ausgeschlafen und korrekt gekleidet - anderenfalls signalisieren Sie Ihrem Gesprächspartner, dass die Angelegenheit eigentlich nicht so wichtig ist. Diesen Eindruck wollen Sie ja schon im eigenen Interesse vermeiden.

Die Besonderheiten der Gehaltsverhandlung

Was macht Gehaltsverhandlungen so schwierig?
Die Strategie: Festlegen, was Sie erreichen wollen

Die Taktik: Fehler vermeiden, Schwächen nutzen

Die Umsetzung: Gehaltsverhandlungen führen und abschließen

Manöverkritik oder: Nach dem Gespräch ist vor dem Gespräch

Quelle: JOBworld