Jobworld

Berufswechsel

Das BewerbungsABC

Den Grund für Ihren Berufswechsel müssen Sie nicht, sollten Sie aber kurz angeben, da Sie hierdurch zugleich erklären, was Ihnen an der neuen Position wichtig sein würde. Auch könnte ein Verschweigen als "Hinter dem Berg Halten" mit Schwierigkeiten in der derzeitigen Position interpretiert werden.

Ein plausibler Grund für einen Berufswechsel ist z. B., daß Sie neue Erfahrungen sammeln wollen oder einen bestimmten Abschnitt in Ihrer Laufbahn erreicht haben, der Veränderung erheischt. Auch, daß ein Wechsel zeitlich zu Ihrer Karriereplanung paßt oder sich in Ihrer jetzigen Stellung kein passender Einsatz für Ihr Können und Ihr Wissen findet, ist ein guter Grund für einen Berufswechsel.

Daneben gibt es mannigfaltige soziale Gründe: Ihr Arbeitsplatz ist durch Rationalisierungen gefährdet, das derzeitige Unternehmen oder die Branche hat eine schlechte Wirtschaftslage oder das Unternehmen wechselt den Standort. Schließlich läßt sich ein Wechsel auch demographisch begründen: Ihr Partner/Ihre Partnerin wechselt beruflich den Standort, es zieht Sie in Ihre Heimat zurück o. ä.

Vermeiden sollten Sie allerdings Gründe, die doppeldeutig sind: Sie möchten mehr verdienen - warum zahlt man Ihnen nicht mehr? Sie haben keine Aufstiegschancen - sind Sie unfähig? Sie können Ihre Ideen nicht verwirklichen - sind Sie ein Phantast oder haben Sie kein Durchsetzungsvermögen? Sie fühlen sich nicht unabhängig genug - was haben Sie gegen Kontrolle? Schlechter Führungsstil oder mangelndes Organisationsvermögen Ihres Arbeitgebers - sind Sie Querulant?

Folgende Gründe sollten Sie auf jeden Fall anders formulieren: Sie wollen etwas ausprobieren, etwas "Marktforschung betreiben" - sind Sie unstet, unzuverlässig? Sie haben nicht genügend Sicherheit - möchten Sie eine Pensionszusage, reichen Ihnen gesetzliche Kündigungsfristen nicht aus?

Quelle: JOBworld