Jobworld

Berufsbezeichnung, Branche

Das BewerbungsABC

1. Als Beruf geben Sie nur die Abschlußbezeichnung Ihrer Berufsausbildung oder die Bezeichnung Ihres letzten Arbeitsverhältnisses an, z. B. Verlagskaufmann, Schriftsetzer, DV-Operator, Technischer Zeichner, Korrektor.

2. Als Absolvent einer Fachschule, Fachhochschule oder Universität nennen Sie den dort erworbenen Grad: Techniker, Ingenieur, Diplom-Soziologe, Dr. phil.

3. Insbesondere bei kaufmännischen Positionen (z. B. Kostenrechnung, Personalwesen) geht die Branchenbezeichnung aus Ihren Zeugnissen hervor. Sie brauchen sie also nur dann zu erwähnen, wenn es bei der ausgeschriebenen Stelle auf besondere Kenntnisse ankommt (also etwa im Bankwesen, im Bereich Chemie, Textil, Bekleidung oder im Druck- und Verlagsbereich).

4. Haben Sie mehrere Berufsabschlüsse, nennen Sie den Abschluß mit der höchsten Qualifikationsstufe oder den Beruf mit der nächsten Verwandtschaft zur ausgeschriebenen Stelle..

5. Liegen Ihr Berufsabschluß und Ihre derzeitige oder zukünftige Tätigkeit weit auseinander, geben Sie beides an, z. B. Diplom-Soziologe als Marketingberater.

6. Bei einem geplanten Branchenwechsel sollten Sie sich genau überlegen, welche Zukunftsperspektiven die neue Branche hat und ob Sie Ihre Fähigkeiten und Qualifikationen in der neuen, für Sie noch fremden Branche einsetzen können.

Quelle: JOBworld