Jobworld

Anschreiben (formal)

Das BewerbungsABC

Die DIN-Norm 5008 legt die äußere Form eines Bewerbungsschreibens fest. Da es bei Bewerbungen selten darauf ankommt, die Regeln für Geschäftsbriefe genau zu kennen, Personalleiter aber besonders auf die Einhaltung dieser Norm achten, orientieren sich unsere Hinweise an dieser Richtlinie. Wichtig ist, daß Sie eine Form wählen, mit der Sie zeigen, daß Sie Normen und Vorgaben souverän beherrschen, ohne Ihrem eigenen Stil und Ihrer Persönlichkeit Gewalt anzutun.

Ihr Anschreiben enthält folgende Angaben und Aussagen:
1) Ihre Anschrift mit Telefonnummer, entweder als Briefkopf oder in der rechten oberen Ecke
2) linksbündig darunter die Anschrift des Unternehmens (ohne "An"), und zwar:
a) Name des Unternehmens
b) ggf. Zusatz "Personalabteilung"
c) z. Hd. von [Herrn/Frau] [Titel] [Vorname] [Name] Ihres Ansprechpartners
3) Straße
4) PLZ und Ort
6) darunter rechtsbündig [Ort, Datum], ohne "den"
6) in Fettdruck die Bezugszeile (ohne "betr.") [Bewerbung auf die Stelle ...] einschließlich des Bezugs auf die Stellenausschreibung unter Angabe von Quelle und Datum (z. B. "»Die Zeit« vom ...")
7) die Anrede, entweder persönlich mit Namen des Ansprechpartners oder allgemein gefaßt
8) den Text Ihres Anschreibens
9) Ihre eigenhändige Unterschrift (keine Kopie)
10) Zusatz: Anlagen (Auflistung der mitgesandten Unterlagen; in der Regel reicht: Lichtbild, Lebenslauf, Zeugnisse und Dokumente)
Achten Sie peinlichst genau auf Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik, und vermeiden Sie unbedingt ungünstige oder unschöne Silbentrennungen. Fassen Sie Ihr Anschreiben in einem höflichen, aber selbstbewußten Sprachstil.

Natürlich fällt Ihr Anschreiben um so länger aus, je höher und/oder zahlreicher die gewünschte(n) Qualifikation(en) für die ausgeschriebene Stelle ist/sind. Vermeiden Sie aber unbedingt ein Nacherzählen von Informationen, die Ihr Ansprechpartner Ihrer Dokumentenmappe entnehmen kann - die Formulierung "... entnehmen Sie bitte dem Lebenslauf und den beigefügten Unterlagen" steigert das Interesse an Ihren Dokumenten, während eine Vorwegnahme das Interesse senkt.

"Zwei Sätze sind besser als ein Bandwurm". Aber: vermeiden Sie einen "Telegrammstil" ebenso, wie bürokratisch oder wissenschaftlich klingende Formulierungen. Insgesamt sollte Ihr Anschreiben nicht länger als eine maschinenschriftliche Seite sein, ein Absatz nach Möglichkeit nicht mehr als 4-5 Sätze enthalten, und nach 5-6 Zeilen sollte ein neuer Absatz beginnen.

Quelle: JOBworld